24. Mai 2021

Natürlicher Zeckenstopp

Josef Kreuzer, Michael Burger: Juni 2018 und Mai 2021

Zeckenschutz wird immer wichtiger, die Zeckenplage nimmt zu.

Das wichtigste in Kürze

Wir haben recherchiert und schlagen Ihnen als natürlichen Zeckenschutz eine Kombination aus Schwarzkümmelöl (innerlich als Kapseln oder per Löffel eingenommen) und Rosengeranienöl für die äusserliche Anwedung vor.

Fakten über Zecken

Zecken gehören zu den Milben und somit zu den Spinnentieren. Sie haben acht Beine. Zecken beissen nicht, sie stechen. Am liebsten dort wo die Haut dünn und zart ist.

Zecken sind blutsaugende Parasiten und bedeutende Krankheitsüberträger. Sie verbreiten die Frühsommer-Meninge-Enzephalitis FSME und die Lyme-Borreliose – zwei sehr ernst zu nehmende Infektionskrankheiten.

Hier gilt ganz besonders: Vorbeugen ist heilen. 

Zecken werden hauptsächlich von ihrem Geruchssinn angetrieben. Zecken springen oder fallen nicht, wie viele immer noch annehmen, von den Bäumen; stattdessen warten sie auf ihr Opfer, indem sie an einem Grashalm oder einer Pflanze hinaufkrabbeln, ihre Vorderbeine in die Luft strecken und auf den Duft eines vorbeilaufenden Opfers warten. 

Wer eine Zecke auf dem Kopf findet lag entweder im Gras oder die Zecke hat Ihr Haupt erklommen. An den Vorderbeinen der Zecke befindet sich das sogenannte Hallersche Organ, welches Gerüche, Temperatur, Bewegung und Kohlendioxid wahrnimmt. So weiß die Zecke, dass jemand im Anmarsch ist.

Da Zecken eine warme, feuchte Umgebung bevorzugen, warten sie geduldig, bis ein potentieller Wirt vorbei streift, den sie ihr zuhause nennen dürfen. Zecken werden im Vorbeigehen aufgelesen, respektive sie lassen sich mitnehmen von einem Menschen oder Tier. Dann suchen sie einen feucht-warmen Ort auf (z.B. Kniekehle, Leistengegend) und stechen zu. Das kann man verhindern.

Die acht wichtigsten Tipps gegen Zecken

  1. Tragen Sie helle Wanderhosen und Kleider, dort kann man Zecken leicht erkennen.
  2. Tragen Sie lange Socken und feste, geschlossene Schuhe
  3. Wenn Sie durch den Wald, dichtes Unterholz oder durch hohe Wiesen streifen, sollten Sie sich möglichst "lückenlos" bekleiden. So haben Zecken Mühe, an die Haut zu kommen.
  4. Am besten bleiben Sie besonders zur Zecken-Hauptsaison (feucht-warme Frühlings- und Frühsommertage unter 23 Grad Celsius) auf den Wanderwegen. Das reduziert das Risiko für einen Zeckenstich.
  5. Schützen Sie sich mit von Innen und Aussen gegen Zecken. Siehe "Natürlicher Zeckenstopp 1 und 2" unten.
  6. Zecken krabbeln oft lange umher, bevor sie stechen. Die Kleidung und dannzuhause den ganzen Körper gegenseitig absuchen: Besonders Achseln, Kniekehlen, Leistengegend, Nacken und Hals und bei Kindern noch die Kopfhaut. Überall dort wo die Haut zart und das Klima feucht-warm ist.
  7. Entfernen Sie Zecken so rasch wie möglich, am besten mit einer Zeckenzange. Apotheken und Drogerien beraten Sie dazu gerne.
  8. Die Einstichstelle mit Lavendelöl oder Notfallöl oder einem Desinfektionsmittel desinfizieren. ABER erst, nachdem die Zecke sicher entfernt und getötet wurde. Ätherische Öle keinesfalls anwenden, solange die Zecke noch am Körper ist. Diese entleert sonst den Mageninhalt via Stichstelle in den Körper, was eine FSME oder Borreliose begünstigen kann.

Aus Forschung: Starke Natur gegen Zecken

In einer Feldstudie in Marokko schützte eine nur 1-prozentige Geraniol-Mischung Rindern extrem gut vor Zeckenbefall. Die Häufigkeit der Zecken wurde um 98,4 Prozent gesenkt. Geraniol ist einer der Hauptbestandteile des Rosengeranien-Öls, einem ätherischen Öl.

Alexander Betz, ein Gymnasiast aus Deutschland, qualifizierte sich im Jahr 2014 mit einer hochspannenden Erkenntnis für den Bundeswettbewerb von Jugend forscht und gewann einen Preis: Schwarzkümmelöl verhindert Zeckenstiche!

Alexander und sein Labrador Filou, der wegen einer Allergie Schwarzkümmelöl zur Stärkung des Immunsystems ins Futter erhielt. Nach einiger Zeit bemerkte Alexander, dass die Zecken seinen Labrador in Ruhe liessen. Er begann zu forschen und  konnte beweisen, dass Zecken die nach Schwarzkümmelöl duftende Haut seines Vierbeiners nicht mögen und sie das abschreckt. Das menschliche Riechorgan kann diesen Duft nicht wahrnehmen.

9804_0.jpgZecken-Stopp 1: Geraniol-Duft

Das gute ist, dass Zecken aus irgendeinem Grund den Geruch von ätherischem Rosengeraniumöl (heisst auch Geraniumöl) verabscheuen. Am besten auf die Fusssohle oder die Knöchel 1 Tropfen auftragen oder auf die Hosenbeine geben. Alle 2 Stunden wiederholen. So können Sie sich von Aussen schützen.

Alternativ bietet sich die wiederholte äusserliche Anwendung von Kokosöl an.

Rosengeranie bei Tieren

Bei Tieren sollte Rosengeraniumöl am besten in einem Spray verarbeitet werden (z.B. mit Olivenöl) und dann am Hals aufgetragen werden.

Damit auch die Mücken verduften

Geranienöl (Rosengeranie), Berg-Lavendelöl oder Bergamotte-Öl dienen zur Vertreibung lästiger Insekten. Nach einem Insektenstich verwende ich das Notfallöl oder Berglavendel-Öl

6737_0.jpgZecken-Stopp 2: Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl – Schutz von Innen: Hier wirkt nicht der Duft, sondern der Geschmack. D.h. Zecken können auf der Haut laufen, beissen aber kaum zu, weil sie den Geschmack des Schwarzkümmelöls, innerlich eingenommen, nicht leiden können, das bis zu 5% ätherische Öle enthält!
Einnahmetipp: 2 Kapseln oder ein halber Teelöffel Schwarzkümmelöl am Vorabend einnehmen und nochmals am nächsten Morgen. Funktioniert auch bei Tieren ganz gut.

Alternative aus Apotheke oder Drogerie

Zeckenspray: Lassen Sie sich vor Ort fachkundig beraten.

Wichtige Sicherheitshinweise

Diese Tipps sind nicht geeignet, um eine Borreliose zu behandeln. Es geht hier nur darum, die Zecken durch ihnen unangenehme Gerüche fern zu halten.

Falls ein Zeckenstich erfolgte

  • Die Einstichstelle täglich kontrollieren!
  • Falls sich um den Zeckenstich eine ringförmige Rötung ausbreitet, sollten Sie sofort zu Ihren Arzt gehen.

.

Schwarzkümmelöl online einkaufen.

.

Geranienöl bei Vitapower online bestellen.

Zecken natürlich abwehren


« Zurück zur News-Übersicht

Anmelden