fitness_trinken_bewegung_panorma.jpg

Fastenbrechen | Rezepte

Das Fastenbrechen ist genauso wichtig wie das Fasten und sollte speziell geplant werden.

  • Jetzt haben Sie die beste Chance, den Aufbau Ihrer Darmbakterien zu verbessern und falls erwünscht auf eine andere Ernährung umzustellen. Beginnen Sie am besten mit einer Probiotikakur.
  • Als Fastenleiter empfehle ich folgendes Fermentgetränk mit lebendigen Milchsäurebakterien. Am besten einen Messbecher nüchtern mit lauwarmem Wasser einnehmen.
  • Das Fastenbrechen sollte mindestens 3 Tage oder halb so lange wie das Fasten dauern. Bei zehntägigen Fasten dauert das Fastenbrechen fünf Tage.
  • Während des Fastenbrechens möglichst KEINE gesalzenen Speisen, alle anderen Gewürze gerne und reichlich!!
  • Alle Speisen besonders gründlich kauen und einspeicheln, sich Zeit zum Essen lassen! Lernen Sie das Essen zu geniessen und nicht zu verschlingen. Lernen Sie das Sättigungsgefühl wieder zu erkennen. Es hilft einen Teelöffel zu nehmen statt einen Esslöffel.
  • Am letzten Fastentag als Beginn mittags einen Apfel essen. Besonders gründlich kauen und einspeicheln.
  • Am letzten Fastentag abends eine kleine Tasse Kartoffelsuppe und 2 Teelöffel Leinsamen unzerkaut essen.
  • Die ersten 3 Tage zu jeder Mahlzeit 2 Teelöffel Leinsamen unzerkaut essen. Genügend trinken.

 

Produkte zum einfachen Fasten

 

Erster Tag

  • Rohes Sauerkraut
  • Eine grosse Pellkartoffel mit Butter und Petersilie wie eine „baked potato“
  • Abends Knäckebrot und Gemüsesuppe; siehe Rezepte
  • Ausreichend trinken

 Zweiter Tag

  • 1 Tasse Buttermilch (Ayran) oder selbstgemachtes Joghurt. Ferment zum selber Joghurt machen hier kaufen.
  • Zwei biologische Dörrfeigen oder getrocknete Bio Pflaumen essen; je nach Geschmack einweichen
  • Rohkost (Salate, Gemüse)
  • Zusätzlich Sauerkraut und Pellkartoffeln wie am 1. Tag des Fastenbrechens
  • Weiterhin reichlich Wasser trinken
     

Dritter Tag

  • Wie am 2. Tag, zusätzlich etwas Zwieback oder Knäckebrot und eventuell ein weich gekochtes Ei.
  • Sollte der Stuhlgang nicht einsetzen, eventuell ein Einlauf mit 200 ml kaltem Wasser machen.
  • Trinken, trinken, trinken...
     

Ab dem 4. Tag des Fastenbrechens

Vermeiden Sie

  • Fleisch- und Fleischprodukte
  • Milch und fetter Käse
  • Zucker und Süssigkeiten
  • Kohl und Hülsenfrüchte, Rettich
  • Nikotin, Kaffee und Alkohol

     

Fastenbrechen für Veganer?

  • Der Darm braucht für den Aufbau einer gesunden Darmflora unbedingt und reichlich Laktobazillen. Diese finden sich im veganen Fermentgetränk (Link), in wirklich rohem, unpasteurisierten Sauerkraut (erhältlich bei Coop und Migros über den Winter) und in selbstgemachten Joghurts oder Ayran-Trinkjoghurts.
  • Es lohnt sich für die Gesundheit, vielleicht 1-2 Monate auf die vegane Ernährungsweise zu verzichten und neben dem Fermentgetränk auch selbstgemachtes Joghurt und unpasteurisiertes Sauerkraut zu essen.
  • Wer die Darmflora nach dem Fasten vernachlässigt, verschenkt ein riesengrosses Gesundheitspotential!

652_0.jpg

Bestseller! Wie neugeboren durch Fasten

Dieser Fastenratgeber begleitet Sie vollumfänglich durch Ihre Fastenwoche.

  • Inhalt: Anleitungen und Tagespläne, Praktische Tipps.
  • Rezension
  • Buchinfos

Richtig fasten leicht gemacht, von Dr. med. Hellmut Lützner, GU Verlag. Kartonierter Einband, Nachdruck 2013, 127 Seiten.

Mehr darüber Erfahren & Bestseller bestellen


Rezepte zum Fastenbrechen

Falls Sie jetzt eine Suppe essen, können Sie das Gemüse, im Gegensatz zum Fasten, nun mitessen und geniessen. Ideen finden Sie unter Fasten-Rezepte.

Beim Fastenbrechen ist es sehr wichtig, dass Sie möglichst kein Kochsalz (Natriumchlorid) verwenden. Dafür bewährt sind die Super-Mineralien oder eine Gemüse-Hefe-Brühe von z.B. Vitam.

Apfelmus

Ein Apfel mit der Bircherraffel fein reiben und etwas Sahne (Vollrahm) dazu geben. Umrühren und langsam geniessen mit allen Sinnen.

Bircher-Müsli

Zutaten
1-2 EL Haferflocken, 3-5 EL Wasser, ½ Apfel und/oder anderes Obst (Banane, Orange, Birne, etc., je nach Jahreszeit), 1 TL Rosinen, 1 EL Sahne (alternativ 3 EL Joghurt), Saft von einer ½ Zitrone oder Orange, 1 EL Honig und 1-2 EL gehackte Nüsse oder biologische Mandeln
Zubereitung:
Die Haferflocken mit den Rosinen ca. 1 Stunde einweichen. Äpfel mit Schale und Kerngehäuse auf einer Reibe grob raspeln, das andere Obst zerkleinern und mit den Haferflocken und dem Einweichwasser vermischen. Die Sahne zufügen, mit dem Zitronen- oder Orangensaft abschmecken und den Honig einrühren. Mit den Haselnüssen oder Mandeln garnieren.  

Kartoffeltag

9 mittlere Kartoffeln mit der Schale kochen und auf drei Mahlzeiten am Tag aufteilen. Am Mittag und am Abend gedünstetes Gemüse, bei Bedarf jeweils 1-2 EL angemachten Quark oder Joghurt dazu essen. Sauerkraut ist immer förderlich und stärkt die Darmflora.

Reistag

100-150 g Vollkornreis kochen und aufgeteilt auf drei Mahlzeiten essen, mit Apfelmus, Früchten oder gedünstetem Gemüse ergänzen. Geeignet für Menschen mit Empfindlichkeiten im Magen-Darm-Bereich. 

Kartoffel-Gemüsesuppe

1 Kartoffel, 1 Karotte, ¼ Stange Lauch, ¼ Liter Wasser, 1 TL Gemüsebrühe, Prise Muskat, ½ TL Hefeflocken, 1 TL gehackte Petersilie
Zubereitung:
Gemüse putzen und waschen und in kleine Würfel schneiden. Wasser mit der Gemüsebrühe aufkochen und das Gemüse beimengen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, Muskat, Hefeflocken dazugeben und mit der Petersilie bestreut servieren.

 

Weitere Rezepte finden Sie hier

Anmelden