goodmoodfood.jpg

Good mood food

Fachartikel von Stefanie Burger und Marisa Burger, Psychologiestudentinnen, in Zusammenarbeit mit Michael Burger

In diesen kälteren Tagen mit weniger Sonnenlicht können wir durch die Ernährung dem Winterblues entgegenwirken mit «Good Mood Food» - Essen, das eine gute Laune fördert. Die Wahl unserer Ernährung beeinflusst nicht nur unser Verdauungssystem, sondern hat direkte Auswirkungen auf das gesamte Wohlbefinden. In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht zu einigen stimmungsaufhellenden Lebensmitteln und Superfoods.

Allgemeine Tipps für eine gute Laune

  • Regelmässige Bewegung ist wichtig für die emotionale Gesundheit
  • Aufenthalt am Tageslicht hebt die Stimmung
  • Viel Lachen & Gemeinschaft mit anderen tut gut
  • Serotoninhaltige Lebensmittel und Vitalstoffe täglich zu sich nehmen

Serotonin – der Stimmungsmacher

Das Glückshormon Serotonin hebt die Stimmung über unser Reward-System im Gehirn und dämpft die Stressreaktion der HPA-Achse*. Serotonin sorgt für gute Laune und gibt das Gefühl von Gelassenheit, innerer Ruhe und Zufriedenheit. Ein Serotoninmangel kann zu erhöhter Aggressivität oder Ängstlichkeit führen. Serotonin wird direkt im Hirn hergestellt und kann aber auch über die Nahrung aufgenommen werden. Ebenfalls kann Tryptophan, eine essentielle Aminosäure zur Herstellung von Serotonin, über die Nahrung aufgenommen werden. Fehlen Serotonin- und Tryptophan-haltige Lebensmittel leidet der Serotonin-Spiegel, was zu Niedergeschlagenheit bis hin zu Depressionen führen kann. 

Anmelden